circle21_pink.gif   Wissenswertes   circle21_pink.gif

 

 

Die Perserkatze

 

Im 17. Jahrhundert wurden erstmals Langhaarkatzen nach Europa gebracht. Diese stammten aus dem damaligen Persien (dem heutigen Iran) und der Türkei.

Es wird davon ausgegangen, dass die Perserkatze entweder von den türkischen, den persischen oder von einer Mischung beider Langhaarkatzen abstammt.

Die ursprünglichen Perser haben mit den heutigen Rassekatzen jedoch nicht mehr viel gemein.

Vor allem im 20. Jahrhundert machte die Rasse zuchtbedingt grundlegende Veränderungen durch.

Der Körper wurde gedrungener, insgesamt kleiner und der Kopf runder und flacher. Die Nase wurde kürzer.

Auch das Fell veränderte sich und wurde länger und dichter.

 

Rassespezifische Charakterzüge der Perserkatze

 

Perserkatzen gelten als gemütlich, ruhig und liebevoll. Meist liegen sie gerne im Warmen, schmusen viel und haben einen eher mäßig ausgeprägten Freiheitsdrang.

In jungen Jahren lassen sie sich aber zum Spielen animieren. Erfahrungsgemäß werden sie im Alter oft etwas spielfaul.

Die Perserkatze gilt als harmoniebedürftig und gibt die Liebe ihrer Menschen gerne zurück.

Sowohl Exotic Shorthair als auch Perser eigenen sich hervorragend als Familienkatzen, da sie sehr menschenbezogen und gutmütig sind.

 

 

 

Die Exotic Shorthair

 

Die Exotic Shorthair gilt als Kurzhaarversion der Perserkatze.

Sie wurde Mitte des vergangenen Jahrhunderts gezüchtet und anerkannt. Beide Rassen haben denselben Standard.

 

Entstanden ist die Exotic Shorthair, manchmal auch Exotische Kurzhaarkatze genannt, durch die Kreuzung von Amerikanischen Kurzhaar- und Perserkatzen.

Entstanden in den USA, erkannte man die Rasse in Europa erst 1986 an.

Die Exotic Shorthair hat einen kompakten Körper, einen runden Kopf, kleine Ohren und ein flaches Gesicht.

 

Der berühmteste "Vorfahr" der Exotic Shorthair ist Kater "Garfield" aus der gleichnamigen Comic- und Fernsehserie.

 

Seit 1987 sind nur noch Verpaarungen mit Perserkatzen erlaubt, zuvor war auch die Einkreuzung von Russisch Blau oder Burma gestattet.

Auch heute können bei einer Verpaarung von Exotic Shorthairs noch langhaarige Kätzchen zur Welt kommen.

 

Das Aussehen der Exotic Shorthair erinnert stark an das der Perserkatze.

Deshalb ist es nicht überraschend, dass sie in den USA immer noch von vielen Verbänden als Perser angesehen wird.

  

Rassespezifische Charakterzüge der Exotic Shorthair

 

Auch in ihrem Wesen ähnelt die Exotic Shorthair ihren langhaarigen Vorfahren. Sie hat ein eher ruhiges Wesen.

Trotz ihrer Gelassenheit ist sie aber aufgeweckt, neugierig und sehr verspielt.

Sie ist genügsam, unkompliziert und anhänglich.

Wie alle Kuscheltiger freut sich auch die Exotic Shorthair über ausgiebige Schmusestunden mit ihrem Lieblingsmenschen.

 

 

 

circle21_pink.gif     circle21_pink.gif     circle21_pink.gif